RECYCLING-TECHNIK 2017
Prof. Dr. Dr. h. c. Udo E. Simonis

Prof. Dr. Dr. h. c. Udo E. Simonis

Udo E. Simonis (*1937) ist Professor Emeritus für Umweltpolitik am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB). Er studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an den Universitäten Mainz, Freiburg und Wien. Nach seiner Promotion an der Universität Kiel war er persönlicher Berater des Staatspräsidenten von Zambia. Im Anschluss an einen Forschungsaufenthalt in Japan wurde er 1973 zum Professor für Ökonomie an der Technischen Universität Berlin ernannt. 1981 wurde Simonis zum Direktor des Internationalen Instituts für Umwelt und Gesellschaft des WZB berufen, das er bis 1987 leitete. Danach wurde er zum Forschungsprofessor für Umweltpolitik am WZB ernannt. Seit 2004 ist er Emeritus. 

Simonis war Gastprofessor in Hong Kong und Wien. Er war Vorsitzender des Ausschusses Entwicklungsländer des Vereins für Socialpolitik (1982-86), der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler - VDW (1997-99), des Wiss. Beirates des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung – PIK (1993-2002) und ist seit 2002 dessen Ehrenmitglied. Er war Vizepräsident (1996-99), dann Präsident der World Society for Ekistics (2000-02) und Co-Chairman der Task Force on Environmental Governance in China (2004-07).

Simonis war Mitglied des Wiss. Beirates der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen – WBGU (1992-96), der Zukunftskommission der Friedrich-Ebert-Stiftung (1995-98) und des Committee for Development Policy der Vereinten Nationen (1988-93 und 1999-2006).

Simonis ist Herausgeber des „Öko-Lexikon“ (2003) und Redakteur und Mit-Herausgeber des „Jahrbuch Ökologie“ (1992-2012). Er ist Mitglied des Redaktionsbeirates von mehreren internationalen Zeitschriften und des Kuratoriums von mehreren Institutionen im Bereich Umwelt und Entwicklung. Seit 2003 ist er Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

Partner:








Mitgliedsvereine:










Initiativen: